News

von Redaktion am So, 10. 05. 2020

Telefonisches Beratungsangebot «Digitales Gleichgewicht»

Für wen: Eltern, Lehrpersonen, Schulleitungen und andere Fachpersonen

Was: Drängende Fragen rund um Digitale Medien wie z.Bsp. Regeln für Handynutzung, Games & Co., Online und Offline-Zeiten, kindergerechte Apps und Spiele, Posten von Fotos und Videos im Netz etc.

Was nicht: Es werden keine technischen Fragen beantwortet

Wann: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag jeweils von 09 – 13 Uhr (Ausserhalb dieser Zeiten bitte eine Nachricht auf dem Beantworter hinterlassen oder per Mail um einen Telefontermin ersuchen.)

von Redaktion am Mi, 15. 04. 2020

Die Schulen bleiben weiterhin geschlossen

Bern, 9. April 2020

So gern würde ich Ihnen eine positivere Botschaft senden. Aber noch müssen wir geduldig bleiben. Der Bundesrat hat gestern beschlossen, dass die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus um eine Woche bis am 26. April 2020 verlängert werden.

Die Herausforderung bleibt. Ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, müsst weiterhin daheim im Fernunterricht lernen und für eure Eltern und Familien wie auch für eure Lehrerinnen und Lehrer bleibt die Lage anspruchsvoll.

von Redaktion am Mi, 08. 04. 2020

kreative kontakte generationen

Bei „kreative kontakte generationen“(kkg) geht es darum, dass junge und alte Menschen in Kontakt kommen und einander besser kennenlernen können – zu Zeiten des Corona-Virus eben mit jenen Mitteln, die möglich sind.

Den ersten Schritt bitten wir die jüngere Generation zu machen: Kinder, Jugendliche können Zeichnungen, Texte, Rätsel oder sonst etwas Kreatives verfassen und gestalten und wenn möglich mit Absender an folgende Adresse zusenden (oder in Briefkasten einwerfen):

Kirchgemeinde Markus
kreative kontakte generationen
M. Massey
Tellstrasse 35
3014 Bern

von Redaktion am Do, 02. 04. 2020

Coronavirus: Pragmatische Beurteilung auf allen Schulstufen

2. April 2020 – Medienmitteilung; Bildungs- und Kulturdirektion

Der fehlende Präsenzunterricht wegen des Coronavirus soll sich nicht negativ auf den weiteren Bildungsweg der Kinder und Jugendlichen im Kanton Bern auswirken. Deshalb hat die Bildungs- und Kulturdirektion die Beurteilung auf allen Schulstufen angepasst. Bewertet wird vor allem die Zeit vor dem Beginn des Fernunterrichts und im Zweifelsfall wird zugunsten der Schülerinnen und Schüler entschieden. Die Modalitäten der Maturitäts- und Lehrabschlussprüfungen werden auf eidgenössischer Ebene geregelt. In diesem Bereich sind die Entscheide noch nicht gefällt.

von Redaktion am Do, 19. 03. 2020

Nun aber keine Heimschule, keine Privat-KITA und keine Abmachungen: Hallo Eltern!

Liebe Eltern

Der Sinn der Schulschliessung ist es, die Ausbreitung des Virus zu verhindern und nicht um nun private KITAs oder Kleinschulen zu betreiben.

Wenn Sie einander helfen, dann bitte in kleinen Gruppen. Unter uns gibt es aber Eltern, die sich in grossen Gruppen zusammen schliessen und dann gegenseitig eine Gruppe Kinder in Klassengrösse in einer Art Privat-KITA hüten. Das widerläuft direkt den Anordnungen der Landesregierung, die von uns verlangt, uns in Gruppen von höchtens 5 Menschen aufzuhalten und am besten gar nicht anderen Menschen zu nahe zu kommen (2 Meter Abstand).

von Redaktion am Di, 17. 03. 2020

Informationen der Schulleitung und des Kantons: Fernlernen, base4kids2

Der Brief der Schulleitung und der Brief des Kantons sind hier im Wortlaut und unten als PDF. Als PDF sind auch angehängt: Kantonaler Elternbrief zum Coronavirus, 3. Ausgabe und die Nutzungsvereinbarung base4kids für Schülerinnen und Schüler des Zyklus 3

von Redaktion am Mo, 16. 03. 2020

Bravo, liebe Eltern: Fast keine Kinder in der Schule

Update, 19. März 2020: Es sind nur noch 2-3 Kinder zu betreuen in der Schule. Die Anzahl variiert leicht von Tag zu Tag.

Heute morgen, am Montag, den 16. März, sind an unserem Standort Spitalacker/Breitenrain nicht ein Dutzend Schülerinnen und Schüler aufgetaucht, die notfalls betreut werden müssen. Etwas mehr aus dem Zyklus 1 (Kindergarten bis 2. Klasse, resp. Basisstufe) und nicht eine Handvoll aus dem Zyklus 2 (3.-6. Klasse) Kinder werden nun durch die Schule betreut.

Damit haben sich die Eltern unserer Schulkinder perfekt verhalten und sie konnten eine Betreuung organisieren oder blieben selber zu hause. Wir sind immerhin gegen 800 Schülerinnen und Schüler am Standort. 98-99% von diesen sind daheim geblieben.

von Redaktion am So, 15. 03. 2020

Schliessung Konsi Bern

Folgendes Schreiben hat uns erreicht:

Liebe Eltern
Liebe Schülerinnen und Schüler
 
Der Bundesrat hat heute Freitag entschieden, dass an allen Schulen in der ganzen Schweiz kein Kontaktunterricht mehr stattfinden darf. Der Regierungsrat des Kantons Bern hat daraufhin angeordnet, dass alle Schulen auf allen Bildungsebenen sofort geschlossen werden.

Dieser Entscheid betrifft auch das Konsi Bern. Das Konsi ist seit Freitag, 18 Uhr, an allen Standorten geschlossen. Es findet kein Musikunterricht, es finden keine Proben, keine Konzerte etc. mehr statt bis sicher zum 4. April 2020.

von Redaktion am So, 15. 03. 2020

Geschlossene Schulen: Aktuelles, Meldungen, Betreuungsfragen

16. April 2020 - Die Schulen bleiben bis 11. Mai (oder länger) geschlossen

„Wenn es die allgemeine Lage zulasse, könnten Grundschulen und Läden am 11. Mai wieder öffnen. „, so der Bundesrat in seiner heutigen Medienkonferenz.

09. April 2020

Brief der Erziehungsdirektorin: Die Schulen bleiben weiter geschlossen.

2. April 2020 - Briefe der Behörden an die Schulen und Eltern

Es sind einige Schreiben eingegangen: Von der Erziehungsdirektorin des Kantons und der Leiterin des Schulamtes der Stadt Bern:

von Redaktion am So, 15. 03. 2020

Schulen bis Ende Schuljar geschlossen? Wahrscheinlich!

«Da die Wissenschaft damit rechnet, dass es drei bis vier Monate dauert, bis die Epidemie abflacht, müssen wir auch mit Schulschliessungen für diesen Zeitraum rechnen»

Das ist die Aussage der Zürcher Bildungsdirektorin und Präsidentin der Erziehungsdirektorenkonferenz Silvia Steiner. Virologen gehen von einer mehrere Monate dauernden Periode aus, bevor die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 zurück geht. Die Ausbreitung werde sich erst dann verlangsamen, wenn zwei von drei Menschen die Krankheit durchgestanden haben (Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie der Charité, 13.3.20, Osnabrücker Zeitung). Das kann mehrere Jahre dauern.

Seiten