Gegen zwei Drittel fahren zu schnell!

Nicht nur die Eingaben zum Projekt «Schulwegsicherheit konkret» zeigen es, sondern auch regelmässige Meldungen der Eltern vorher schon: Viele Motorfahrzeuge (und die schnellen E-Bikes) fahren viel zu schnell: Tempo 30 in den Quartierstrassen wird nicht eingehalten und breite Strassen wie die Lorrainebrücke verführen zum Schnellfahren.

Meldet man sich bei der Polizei oder dem Verkehrsdienst der Stadt Bern, bekommt man immer Ähnliches zu hören. Die Polizei sagt, die Stadt müsse den Auftrag zu Kontrollen geben und die Stadt sagt, die Polizei müsse kontrollieren.

Dabei ist es im Gesetz fest gehalten: Wird auf Strassen zu schnell gefahren (mehr als 15% fahren zu schnell, 85%-Regel), dann muss darauf reagiert werden, damit die Geschwindigkeitslimiten eingehalten werden.

Am letzten Wochenende hat die Polizei endlich einmal eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemäss einer Meldung des „der Bund“  vom 18.11.18 wurden in den Bereichen Weissensteinstrasse, Bahnhofplatz und Lorrainebrücke in der Nacht auf den Sonntag Verkehrskontrollen durchgeführt. 100 Fahrzeuge wurden überprüft, 66 Lenker gebüsst, 15 werden angezeigt.

Der Grossteil der Bussen wurde wegen zu schnellem Fahren ausgestellt und die Mehrheit der 15 Verzeigten wegen überhöhter Geschwindigkeit.

https://www.derbund.ch/bern/stadt/verkehrskontrollen-fuehren-zu-dutzenden-bussen/story/22294534